6. Juni 2024
Skulpturen-Boulevard Birkenwerder/Hohen Neuendorf - Einweihung eines Wandgemäldes mit dem Künstler Eberhard Lenk, dem Vereinsvorsitzenden Roland Matticzk und Birkenwerders Bürgermeister Stephan Zimniok - FDP Hohen Neuendorf

Neue Hoffnung für den Skulpturen-Boulevard?

Die Stadt Hohen Neuendorf übernimmt federführend den Erhalt und die langfristige, vertragliche Sicherung des Skulpturen-Boulevards. Hintergrund ist eine interfraktionelle Initivative von Kommunalpolitikern aus Birkenwerder und Hohen Neuendorf.

Die gute Nachricht: Der Skulpturen-Boulevard wird auf eine neue vertragliche Grundlage gestellt. Der Bürgermeister der Stadt Hohen Neuendorf wird die Verhandlungen mit dem Verein SKULPTUREN BOULEVARD e.V. wiederaufnehmen, federführend koordinieren und den Erhalt dieses Gemeinschaftsprojekts von Birkenwerder und Hohen Neuendorf vertraglich sichern. Dies beschloss die Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung vom 24. März 2022 auf Antrag von FDP, Stadtverein, Grüne und CDU. Der überregional bekannte und touristisch bedeutsame Skulpturen-Boulevard liegt entlang der Birkenwerderstraße beidseits der gemeinsamen Grenze von Hohen Neuendorf und Birkenwerder.

Vorausgegangen waren Gespräche zwischen dem Verein SKULPTUREN BOULEVARD e.V. unter dem Vorsitz von Roland Matticzk und politischen Akteuren aus Birkenwerder (Susanne Kohl, SPD) und Hohen Neuendorf (Oliver Jirka, Bündnis90/Grüne; Dr. Raimund Weiland, CDU; Mathias Münch, FDP; Joachim Guretzki, Stadtverein). Nachdem Birkenwerder ein Konzeptpapier ausgearbeitet hatte, waren die Verhandlungen mit dem Verein jedoch ins Stocken geraten. Der gemeinnützige Verein SKULPTUREN BOULEVARD e.V. ist aufgrund eines dreiseitigen Vertrages mit den beiden beteiligten Kommunen als Kurator und künstlerischer Berater tätig, vor allem bei der Ansprache von Künstlern und der Auswahl von Kunstobjekten für den Skulpturen-Boulevard. Durch den SVV-Beschluss scheint nun der “gordische Knoten” durchschlagen zu sein.

Gemeinsamer Antrag von CDU, SPD/Partei Mensch Umwelt Tierschutz, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und Stadtverein

Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Bürgermeister, die in den vergangenen Jahren gewachsene und in der Praxis bewährte Zusammenarbeit beim sogenannten „Skulpturen-Boulevard“ zwischen den beiden Nachbarkommunen Hohen Neuendorf und Birkenwerder mit dem Verein Skulpturen Boulevard e. V. in eine geeignete vertragliche Form zu überführen. Die Verwaltung wird gebeten, die Angelegenheit federführend zu koordinieren, sich für eine erfolgreiche Fortsetzung des Projekts einzusetzen und zielführend einen von allen drei Beteiligten getragenen Vertragsentwurf auszuhandeln und abzuschließen.

Dem Ausschuss für Soziales, Bildung, Kultur, Integration und Sport ist spätestens in der Mai-Sitzung über den Sachstand zu berichten.

Der Skulpturen-Boulevard ist ein großartiges kulturelles Projekt im öffentlichen Raum, das nicht zuletzt aufgrund der interkommunalen Komponente eine überregionale Bedeutung erfahren hat.

Begründung:

Die Stadtverordnetenversammlung betont die gesellschaftliche und die überregionale künstlerische Bedeutung des seit 2017 bestehenden interkommunalen Skulpturen-Boulevards. Sie dankt den Initiatoren und den ehrenamtlich Tätigen für ihr Engagement. Sie dankt auch den Bürgermeistern und deren Verwaltungen der Stadt Hohen Neuendorf und der Gemeinde Birkenwerder für ihre bisherigen Unterstützungen und Bemühungen, eine organisatorische und finanzielle Absicherung der Zukunft des Skulpturen-Boulevards mit einem Vertrag der drei Beteiligten zu gewährleisten. Die Stadtverordnetenversammlung nimmt aber auch bedauernd zur Kenntnis, dass aktuell der Prozess der Verhandlungen für einen Vertrag stockt. Mit der Beschlussvorlage möchte die Stadtverordnetenversammlung neuen Schwung in die Gespräche bringen.

Wie bei allen Projekten, bei denen innovative Wege beschritten werden, mussten in den Anfangsjahren alle Beteiligten (Initiatorinnen und Initiatoren bzw. Skulpturen Boulevard e. V., Stadtverwaltung und Gemeindeverwaltung) eigene Ziele und Erwartungen formulieren, unterschiedliche Kompetenzen der Partner wertschätzen lernen und Wege der gemeinsamen Kommunikation und Zusammenarbeit finden. Dies rückwirkend zu analysieren und zu bewerten ist nicht die dringliche Aufgabe der Stadtverordnetenversammlung.

Der Blick ist nach vorne zu richten. Denn aus den Erfahrungen heraus hat sich gezeigt, dass eine klarere Aufgaben- und Zuständigkeitsregelung zwischen dem inzwischen gegründeten Verein und den Verwaltungen beider Kommunen dringend notwendig und auch von allen Beteiligten gewünscht ist, um auch in Zukunft – unter einer wesentlichen Beteiligung der ehrenamtlich Tätigen und künstlerisch Sachkundigen – das Projekt Skulpturen-Boulevard weiterhin auf einem hohen künstlerischen Niveau zu gewährleisten. Daher ist zeitnah eine klare, bindende vertragliche Vereinbarung aller drei Beteiligten notwendig.

Bislang hat sich der Eindruck ergeben, dass sich im Wesentlichen der Verein Skulpturen Boulevard e. V. und die Gemeinde Birkenwerder bemühen, einen solchen Entwurf zu erarbeiten, wobei die Stadt Hohen Neuendorf eher indirekt eingebunden war und ist. Dieser Prozess scheint sich aus nicht näher zu betrachteten Gründen seit Monaten sehr zäh zu gestalten und lässt befürchten, dass es zu keiner vertraglichen Einigung kommt. Damit wäre bedauerlicherweise das Projekt in seiner jetzigen Ausgestaltung gefährdet. Denn die Skulpturen sind meist Leihgaben mit einer Aufstellzeit von 2 bis 3 Jahren, so dass fortlaufend Künstlerinnen und Künstler angesprochen, Kunstwerke ausgewählt und für das Projekt Skulpturen-Boulevard akquiriert werden müssen.

Daher wird der Bürgermeister gebeten, in diesem Prozess unterstützend aktiv zu werden, um die unterschiedlichen Standpunkte der bisherigen Verhandlungen herauszuarbeiten und darauf aufbauend einen von allen drei Beteiligten tragfähigen Vertragsentwurf zu verhandeln. Wenn mit Blick auf die aktuelle Situation die anderen beiden Beteiligten einverstanden sind, sollte das weitere Verfahren federführend von der Stadtverwaltung Hohen Neuendorf in enger Taktung organisiert werden.

Update zum Skulpturen-Boulevard

November 2022: Der Vertrag mit dem Verein SKULPTUREN BOULEVARD e.V. ist unterzeichnet! Am 10. November 2022 wurde die Wandmalerei “Die offene Gesellschaft” von Eberhard Lenk eingeweiht. Bereits im August war für den Boulevard eine neue Skulptur angekauft worden – “Lineament-tanzend VIII” des Künstlers Karl Menzen.

MEHR ZUM THEMA: