4. August 2021

Aus der Geschichte lernen, um Zukunft zu gestalten

Geschichtskreis 300 225 - FDP Hohen Neuendorf

Auf Einladung des Kulturkreis Hohen Neuendorf e. V. hat die FDP Hohen Neuendorf vergangene Woche die Geschichtswerkstatt besucht.

Petra Schmidt und Dr. Dietrich Raetzer führten in die Geschichte von Hohen Neuendorf, Borgsdorf mit Pinnow, Bergfelde und Stolpe ein – von den ersten Erwähnungen der Ortsteile bis hin zur jüngeren Geschichte der DDR- und Nachwendezeit. Die Geschichte zu kennen – gerade die des 20. Jahrhunderts mit seinen zwei Kriegen und zwei Diktaturen – ist unabdingbar, um in der Gegenwart Fehler nicht zu wiederholen und die Zukunft positiv zu gestalten.

Vier Ortsteile – eine Geschichte

Anhand vieler Zeitdokumente ergaben sich spannende Gespräche zwischen den Kommunalwahl-Kandidaten Monika Dazert, Michael Szygula, Christian Erhardt-Maciejewski und Mathias Münch und den anderen geschichtlich Interessierten. Im Anschluss an den Besuch der Geschichtswerkstatt ging es um kommunalpolitische Schwerpunkte wie Kita und Schule, öffentlicher Nahverkehr, innere Sicherheit, Wohnungsbau und Wirtschaftsförderung in Hohen Neuendorf.

Die Geschichtswerkstatt befindet sich in den Räumen des Kulturkreises in der Karl-Marx-Straße 24 unmittelbar an der Unterführung unter der Güter- und Regionalbahn (https://kulturkreis-hn.de/index.php/anfahrt.html). An den „Offenen Sonnabenden“ – jeden ersten Sonnabend im Monat – steht die Geschichtswerkstatt ab 10 Uhr jedem offen. Die nächste „Ortsgeschichte im Gespräch“ findet am 6. April um 14:00 Uhr zum Thema „Ziegeleien rund um Hohen Neuendorf“ statt. Wer selbst Fragen zur Geschichte der Stadt Hohen Neuendorf und seiner Ortsteile hat oder ein spannendes Thema vorzuschlagen weiß: Der Geschichtskreis ist daran interessiert und sucht Mitstreiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.